Was ist eine Kochbanane?

Kochbananen kommen wie Obstbananen aus den Tropenregionen Afrikas und Südamerikas. Doch während man  Obstbananen sofort essen kann, schmecken Kochbananen im rohen Zustand eher mehlig. Der Grund: In den  Kochbananen wird die Stärke nicht zu Zucker verarbeitet. Wer Kochbananen aber brät, frittiert oder kocht, kann aus der  Pflanze wunderbare Gerichte zaubern und dabei die Vorteile der Kochbananen genießen: Kochbananen enthalten bei 128  Kalorien pro 100 Gramm gerade einmal 0,3 Gramm Fett. Daneben punkten sie mit einem hohen Anteil an  Mangan,  Magnesium, Kalium, Vitamin B und Eisen. (Quelle: eatsmarter.de)

 

Die Vorzüge von Kochbananen:

Kochbananen enthalten sehr viel Kalium und helfen deshalb, den Herzrhythmus zu normalisieren. Damit wird auch der Blutdruck reguliert. Eine mittelgroße Kochbanane ethält ca. 400 mg Kalium, das ist sehr viel, wenn man bedenkt, dass die Tagesmenge für Erwachsene 4700 mg (und 3800-4500 mg für Kinder) beträgt.

 

Speisestärke ist ein Ballaststoff, der fermentierbar ist. Dies ist für die nützlichen Bakterien, die unsere Darmfunktionen  fördern, sehr hilfreich, da sie präbiotische und regelnde Wirkungen haben. Kochbananen dienen zur Regenerierung der Darmflora.

 

Wie auch Knoblauch enthalten Kochbananen viel Vitamin B6, das wichtig für das Immunsystem ist.

200 g Kochbanane enthalten rund 5 g Eiweiß.

 

Die Stärke der Bananen, die fettarm sind, bewirkt ein verlängertes Sättegefühl. Wenn man also abnehmen möchte, kann  man sehr gut auch Kochbananen in seinem Ernährungsplan einbauen. (Quelle: bessergesundleben.de)

 

Weitere interessante Infos über Kochbananen finden Sie auch unter:

 

Warum Kochbananen ideal für sportlich aktive Diabetiker sind. http://die-fitnesstrainerin.de/2014/09/kochbananen/

https://www.essen-und-trinken.de/kochbanane

 

 


Nährwerttabelle für 100 g Crunchy-Gold (Patacones)